Vierte LJV-Regionalkonferenz in Werl bricht alle Rekorde 

12.000 Jägerinnen und Jäger beteiligten sich in Nordrhein-Westfalen

3.200 Menschen vor Ort, 5.000 Interessierte bei Facebook, 2.200 Zuschauer via LJV-Livestream und 1.500 Menschen im DJV-Liveticker: Noch nie war die Beteiligung größer. Auch 25 Jagdgegner hatten den Weg nach Werl gefunden.

Dr. Hermann Hallermann, Vizepräsident des Deutschen Jagdverbandes (DJV), hat aus den rund 300 Livetickerkommentaren drei Fragen ausgewählt und direkt an die Politiker gestellt. Die Frage an Annette Watermann-Krass (SPD) als Beispiel: „Auf welche Tierart würde sich das Vorhandensein im Katalog der bejagbaren Arten negativ auswirken?“ Die Antwort von Watermann-Krass: „Auf keine!“ Knapp 10.000 Jägerinnen und Jäger haben bei den bisher vier Veranstaltungen ihren Standpunkt zum ökologischen Jagdgesetz zum Ausdruck gebracht. Bei der abschließenden Regionalkonferenz am 18. November in Bielefeld wird das gesamte DJV-Präsidium um den DJV-Präsidenten Hartwig Fischer teilnehmen. Auch Vertreter des internationalen Jagdverbandes CIC suchen den Schulterschluss, unter anderem mit dem europäischen Dachverband der Jäger FACE, die ebenfalls anwesend sein werden. Zudem nimmt der Vorsitzende des Aktionsbündnisses Forum Natur, Philipp Freiherr zu Guttenberg, teil. Dieser wird bei der Schlusskonferenz für über 7 Millionen Menschen des ländlichen Raumes sprechen. Auch Bundespolitiker haben ihr Kommen angekündigt. Der DJV wird wieder über DJV-Ticker, Twitter und Facebook live berichten und den LJV-Livestream unterstützen